Dom. de Ferrand, Orange

Monsieur Guy Jullien, Patron des hochgeschätzten Restaurant La Beaugravière und zugleich ein profunder Kenner der Rhône-Weinszene, hat mir im Sommer 2002 von der exzellenten Qualität der letzten Jahrgänge der von Philippe Bravay erzeugten Weine berichtet, die er anläßlich einer Querverkostung von Chateauneuf- du-Pape-Weinen verkostet hat, und von denen er ganz begeistert war. Ich muß ihm beipflichten.

Der 1968 geborene Philippe Bravay hat 1995 die 16 ha große Familiendomäne mit 5,5 ha Rebflächen in Chateauneuf du Pape und 9,5 ha Rebflächen in der Appellation Côtes du Rhône von seinen Eltern übernommen und führt diese seitdem mit rigidem Qualitätsstreben. Aus möglichst spät gelesenen, vollreifen Trauben erzeugt er Weine von großer Dichte und Konzentration. Sie bestechen durch tiefgründige Aromen von roten Beeren und Kräutern; dank ihrer Finesse wirken sie nie rustikal oder schwer.

Philippe Bravay vermarktet nur die besten Partien der erzeugten Weine unter eigenem Etikett. Von rund 80.000 Flaschen Jahresproduktion vermarktet er etwa die Hälfte selbst. Den Rest verkauft er an den Negoce, u. a. auch an Tardieu-Laurent. Der Côtes du Rhône besteht zu 80 % aus Trauben von 30-jährigen Grenache- Rebstöcken und zu 20 % aus Trauben von 10 Jahre alten Syrah-Rebstöcken. Der Ausbau erfolgt in Cuves. Es ist ein sehr feiner, ausdrucksstarker Wein.

Der Côtes du Rhône Cuvée Antique Vieilles Vignes wird zu 90 % aus Grenache, zu 7 % aus Syrah und zu 3 % aus verschiedenen Rebsorten gewonnen. Er stammt von an die Gemarkung Chateauneuf-du-Pape angrenzenden Lage, das Alter der Reben liegt über 60 Jahre. Es ist ein „kleiner” Chateauneuf-du-Pape mit großer Dichte, Frucht, Vielfalt und Konzentration. In sehr kleinen Mengen erzeugt Philippe Bravay einen reinsortigen Syrah.

Diesen Côtes du Rhône La Ferrande baut er in einjährigen Barriques aus, die dem Wein neben den syrah-typischen Kräuter- und Pfeffernoten eine leichte Holzprägung verleihen. Dieser Wein verbindet auf tolle Weise Syrah-Typizität mit der für die südliche Rhône typischen Frucht.

Der Chateauneuf-du-Pape besteht zu 95 % aus Grenache und zu 5 % aus anderen Rebsorten. Die Rebstöcke wurden zwischen 1910 und 1930 angepflanzt. Der Wein wird zu zwei Drittel in Cuves, zu einem Drittel in ein- bis dreijährigen Barriques ausgebaut. Dies ist ein sehr kraftvoller, tiefgründiger Chateauneuf-du-Pape mit exzellentem Alterungspotential.

Rotwein

 Côtes-du-Rhône20140,75  l7,90  €    Menge     » anfragen
 Côtes-du-Rhône Cuvée Antique Vieilles Vignes20130,75  l11,25  €    Menge     » anfragen
 Côtes-du-Rhône La Ferrande 20130,75  l14,80  €    Menge     » anfragen
 Chateauneuf-du-Pape20101,5  l90,00  €    Menge     » anfragen
 Chateauneuf-du-Pape 20110,75  l32,00  €    Menge     » anfragen
 Chateauneuf-du-Pape 20111,5  l80,00  €    Menge     » anfragen
 Chateauneuf-du-Pape 20120,75  l34,50  €    Menge     » anfragen
 Chateauneuf-du-Pape20121,5  l74,00  €    Menge     » anfragen
 Chateauneuf-du-Pape20130,75  l33,00  €    Menge     » anfragen
 

Parker, Wine Buyer’s Guide N°7, S. 644:

 „Philippe Ferrand, auf den ich vor einigen Jahren aufmerksam wurde, ist einer der seriösesten Winzer der jungen Generation in Chateauneuf-du-Pape ...“ Chateauneuf-du-Pape 2006: 93 P.

 

Parker, The Wine Advocate, 8/08 S. 13:

„Ferrands Côtes du Rhônes haben viel Charakteristiken mit seinen Chateauneuf du Pape gemeinsam. Sie sind nicht ganz so dicht oder haben dessen potentielle Lagerfähigkeit, aber sie verbinden komplexe Noten von Weihrauch, Seetang, salziger Ozeanbrise gemixt mit schwarzen Früchten, gerösteten Kräutern und Fleischsaft ... Côtes du Rhône Antique Vieilles Vignes 2006: 87 P.”.

 

Parker, The Wine Advocate 2/06, S. 21:

„ ... Philippe Bravay ist einer der seriösesten Winzer der jungen Generation in Chateauneuf du Pape. Seine Côtes du Rhône sind wahre schlummernde Selektionen und nicht weit von seinem brillianten Chateauneuf du Pape entfernt. ... einer der feinsten Weine des Jahrgangs ist der Chateauneuf du Pape 2004, ein wirklicher Star und sicherlich einer der feinsten Weine, die Philippe Bravay bisher erzeugt hat (95 P.), Chateauneuf du Pape 03: 92 P., Côtes du Rhône Antique 04: 88 P., Côtes du Rhône 04: 87 P.“

 

Parker, The Wine Advocate, 12/01 S. 12:

„Ein Winzer, dem es zu folgen gilt. Bravay erzeugt traditionelle, konzentrierte, aromatische, komplexe, reiche, lagerfähige Chateauneuf-du-Pape; 2000: übertrifft vielleicht Bravays sensationellen 98’er ... (93 P.).”.

 

Tanzer, 01-02/07, S 28.:

 Chateauneuf-du-Pape 2004: 92 P. Decanter, 03/05, die besten Weine des Jahrgangs 2003: Dom. de Ferrand: Chateauneuf du Pape: cremig, Erdbeeraromen. Reife sehr gut eingebunden. Reiches und volles Aroma, zum Kauen, frisches Finale. Tolle Kraft, seriöser Wein. Winespectator 30.04.08: Chateauneuf du Pape 2005: 94 P., Côtes du Rhône Antique Cuvée Vieilles Vignes 2005: 88 P.

 

Winespectator 15.11.06:

 „Chateauneuf du Pape 2004: sehr sauber. Ein dicker Strahl Himbeer- und Heidelbeermarmelade läuft durch die Mitte, gepaart mit Lakritze, Veilchen und Graphit, 94 P.“

 

RVF, 07-06/04, S 220.:

uns hat sehr gut gefallen: Chateauneuf du Pape 2003: „Voll und seidig, dieser Wein bietet einen samtigen Stoff mit intensiver Frucht und schönen Gewürznoten.“ 47